Zwei Personen sitzen mit Laptops an einem Tisch

Steffi Greuel 4 Minuten

Wir fragen nach: Wie lief die Perfion- und Infor-Integration unseres Kunden Maincor?

Bereits seit dem 09. November 2020 ist der neue Online-Shop unseres Kunden Maincor live. Im Interview mit Geschäftsführer Michael Pfister blicken wir gemeinsam auf das Projekt zurück und sprechen über besondere Herausforderungen, Ziele und wie wir diese letztendlich realisiert haben.

ESYON: Herr Pfister, stellen Sie sich und Ihr Unternehmen zu Beginn doch einmal vor.

M. Pfister: Sehr gern. Mein Name ist Michael Pfister. Ich bin seit Januar 2014 einer der Geschäftsführer der MAINCOR Rohrsysteme GmbH [&] Co. KG in Schweinfurt. Unser Unternehmen teilt sich in zwei Geschäftsbereiche: die Rohrsysteme Gebäudetechnik für Heizung und Sanitär sowie die Rohsysteme Industrie für industrielle Anwendungen. Am Standort Knetzgau produzieren wir Kunststoffrohre für die unterschiedlichsten Branchen. Dabei reicht unser Spektrum von Rohren für Automotive und die Weißgerätebranche, über Heizung und Sanitär bis zur Kunststoffoberflächenveredelung.

ESYON: Im November 2020 ging der neue Maincor-Shop live. Was hat Sie bewogen, mit dem Projekt an ESYON heranzutreten?

M. Pfister: Als Hersteller von Heizungs- und Lüftungsrohren waren wir auf der Suche nach einer neuen E-Commerce-Lösung. Oberstes Ziel war eine tiefe Integration des Maincor-Shops, sowohl in die Warenwirtschaft als auch in das Product Information Management (PIM). Da ESYON Expertise im PIM-Umfeld besitzt und diese mit Kompetenzen zu OXID eShop verbindet, haben wir uns für eine Zusammenarbeit entschieden und diese mit unserem Wissen zu Infor abgerundet.

Geschäftsführer Maincor Michael Pfister

„Da ESYON Expertise im PIM-Umfeld besitzt und diese mit Kompetenzen zu OXID eShop verbindet, haben wir uns für eine Zusammenarbeit entschieden und diese mit unserem Wissen zu Infor abgerundet.”

ESYON: Schauen wir die Umsetzung des Maincor-Shops einmal genauer an. Wie wurden die für das Projekt definierten Ziele realisiert?

M. Pfister: Die Erstellung unserer E-Commerce-Plattform geschah unter OXID eShop. Für die Warenwirtschaft wurde das infor an den Webshop angebunden. Beim Product Information Management nutzen wir das Perfion PIM. Für den Maincor-Shop wurde eine Reihe bestehender Funktionen übernommen und ausgebaut, darunter unser eigenes Prämien-System „Atze-Taler”, mit dem Bestandskunden tolle Prämienprodukte erhalten können. Eine IDS-Schnittstelle, ein Außendienstmitarbeiter-Portal sowie verschiedene Kalkulatoren, etwa zum Verlegen einer Fußbodenheizung, gehören ebenso zu den Features. Per Massenauszug können Fachhandwerker außerdem Angebote für ihre Endkunden erstellen. Darüber hinaus brachte uns das Projekt auch bei der Internationalisierung unseres Shops voran: Wir haben einen Shop für Österreich erstellt und bieten unseren Kunden nun auch eine englische Sprachausgabe. Das Ausrollen weiterer, länderspezifischer Shops in der Zukunft ist nun ebenso möglich.

ESYON: Ihr Shop nutzt die neue OXID eShop App. Können Sie uns dazu etwas erzählen?

M. Pfister: Ja, die App wurde von ESYON in erster Instanz für den Maincor-Shop entwickelt, ehe daraus mit der OXID eShop App eine Whitelabel-Lösung wurde. Mit unserer Maincor-App bieten wir unseren Kunden eine mobile Lösung unseres Shops, die diese direkt im Google Play Store oder Apples App Store herunterladen können. Natürlich besitzt unser Onlineshop auch eine responsive Lösung, aber die mobile App bietet viele Vorteile, etwa die Benutzung des Barcode-Scanners, um Produkte zum Warenkorb hinzufügen. Mit der App funktioniert das auch auf offline, direkt von der Baustelle aus. Dabei ist die App vollständig in den Webshop integriert und muss nicht separat mit Inhalten befüllt werden. Das Ganze funktioniert auch plattformübergreifend: Warenkörbe, die am Mobiltelefon erstellt wurden, können über den Desktop bestellt werden und umgekehrt.

Jetzt haben Sie bereits einige Vorteile angesprochen. Worin sehen Sie den Mehrwert für Ihre Kundinnen und Kunden und für Ihr Unternehmen?

M. Pfister: Eine Sache hatte ich bereits genannt: Dass unsere Kunden über uns für ihre Abnehmer Bestellungen und Aufträge anlegen können, halte ich für eine wichtige Komfort-Funktion. Zudem können unsere Mitarbeiter bestehende Kundenprojekte jederzeit einsehen, was den Support verbessert. Unsere eigene Arbeit wird vor allem durch das Perfion PIM vereinfacht. Produktinformationen wie Texte verschiedener Sprachen, Bilder, Dokumente und zugehörige Kategorien werden einmalig in Perfion gepflegt und anschließend automatisch mit dem Webshop synchronisiert.

ESYON: Herr Pfister, vielen Dank für die interessanten Einblicke in Ihr Unternehmen und das Projekt. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und die vielen spannenden Projekte, die da noch kommen werden!

Suchen auch Sie nach einem starken Partner für Ihre E-Commerce-Lösung? Dann sprechen Sie uns einfach an!

Kontaktieren Sie uns

Weitere Case Studies finden Sie hier:

Person benutzt die erfal App auf einem Handy
Fit für den Mobile Commerce: Onlineshop-Modernisierung bei erfal

Bereits von 2016-2017 durften wir den Launch des ersten Webshops der erfal GmbH & Co. KG begleiten. In einem Folgeprojekt wurde der B2B-Store modernisiert und vor allem für mobile Endgeräte optimiert. Wir haben das Projekt mit Martin Spinnler, Webshop Manager bei erfal, Revue passieren lassen und eine erste Bilanz gezogen, wie der Onlineshop nach dem Relaunch von Kunden angenommen wird.

Latop mit Lekkerland Website
Im Gespräch mit Lekkerland Österreich: Warum fiel die Wahl auf ESYON als Anbieter für PIM & Webshop?

Für das Online-Business von Lekkerland Österreich wurde eine E-Commerce-Lösung geschaffen, welche speziell auf die B2B-Umgebung zugeschnitten ist und keine Wünsche mehr offenlässt. Es wurde ein moderner Webshop erstellt und mit dem Perfion PIM durch ESYON integriert. Die Kombination aus Onlineshop, PIM plus ERP von Microsoft Dynamics Business Central, Promis API und EasyCatalog ergibt eine hochgradig integrierte Systemlandschaft, die in nur wenigen Monaten entstanden und seit April 2022 live ist.

Im Interview mit Marketingleiter Thomas Brandstetter lassen wir das Projekt noch einmal gemeinsam Revue passieren, unterhalten uns über die Wünsche sowie Anforderungen und darüber, wie diese letztendlich umgesetzt wurden.